Telefon-Festnetz und Internet in Euronat

1. Tipps für Hausbesitzer und solche, die es werden wollen

Telefon

Die Basisinstallation erfolgt grundsätzlich über Orange (Tochter der France Telecom). Die Anmeldung kann in den Shops von Orange erfolgen, die man in fast allen mittelgroßen Städten findet. Für Grayan und damit das Euronat ist der nächste Shop in Lesparre. Weitere Shop-Adressen findet man auf  der Internetadresse von Orange. Orange bietet zudem eine kostenlose Telefonhotline unter der Nummer 1014

Um in Euronat einen Festnetzanschluss zu bekommen, ist folgendes zu tun:
Beantragung eines Festnetz-Anschlusses bei Euronat*
Euronat erstellt einen Kostenvoranschlag für die Leitungsverlegung von der Steckdose im Haus zum nächsten Telefonverteiler
Der Interessent erteilt Euronat einen Auftrag zur Leitungsverlegung
Nach erfolgter Leitungsverlegung bekommt der Interessent von Euronat eine Bestätigung mit der über Orange ein Monteur für den Anschluss beauftragt wird
*für einige Baugebiete liegen keine Leerrohre vom Telefonverteilerkasten zu den Häusern, d.h. die Anschlusskosten sind unterschiedlich hoch

Für die Anmeldung erforderlich ist:

  1. Personalausweis
  2. Wohnsitznachweis (bei Hauseigentümern reicht eine Kopie der letzten z.B. Strom- oder Wasserrechnung für das Haus aus)
  3. Ein RIB (relève d’identité bancaire, zu Deutsch eine Kontobescheinigung Ihrer französischen Bank)


Für die Freischaltung wird eine Gebühr fällig. Zusätzlich erhebt Orange eine Grundgebühr auf den Abschluss. Mit der Grundinstallation kann zwischen verschiedenen Telefongesellschaften ausgewählt werden. Die größten neben Orange selber sind Boygues Télécom oder SFR. Daneben gibt es noch unzählige kleine Anbieter.

Orange bietet auch einen Ferienhaustarif an, der auf Abruf ein- und ausgeschaltet wird. Für das Einschalten wird jeweils eine Gebühr fällig, der Anschluss wird nur bei Benutzung abgerechnet. .

Internet


In Frankreich werden, zumindest noch, zwei Zugänge angeboten.

  1. Modem, in der Regel langsam.
  2. DSL Router, in der Regel schnell.

Flatrate-Angebote werden von den meisten Telefonanbietern ermöglicht. Die Preise entsprechen weitgehend denen in Deutschland.

Kabellösungen sind regional unterschiedlich verfügbar.

Mit der Installation eines Routers für‘s Internet kann man in der Regel zusätzliche Dienste, wie Telefon über‘s Internet (VoIP), diverse Fernsehangebote und/oder Mobilfunk-Empfang buchen. Bei Orange gibt es u.a. einen Tarif Open-Mini, der Internet, Festnetz, Mobilnetz und Fernsehen beinhaltet.

2. Tipps für Urlauber

Wer als Urlauber einen Bugalow gemietet hat, in dem es einen Festnetz-Telefonanschluss gibt, hat normalerweise auch Zugang zum Internet.

Innerhalb des Geländes von Euronat ist die Qualität des Mobilfunk-Empfangs je nach Ort und Provider („Orange“, „Boygues“, „Télécom“ oder „SFR“) unterschiedlich gut.

Internet über WLAN in Euronat:

  1.  in vielen Teilen der Bungalow Bebauung ist Empfang über ein privates WLAN Netz – betrieben durch IRIS Club möglich
  2. im Camping Bereich und Zentrum ist Empfang durch ein privat betriebenes WLAN Netz – betrieben durch Quincallerie Oli'd Shop - möglich
  3. über Mobilfunk (z.B. smartphone, Notebook, Pc mit Stick, je nach Leistungsfähigkeit des empfangenen Netzes)

Bemerkung:
Eine Gebühren-Übersicht lässt sich nicht erstellen, da jeder Anbieter seine eigene Gebührentabelle hat. Daher sollte man sich vor einem Auslands-Urlaub bei seinem Provider über die anfallenden Gebühren für Telefonat und Internetnutzung informieren.

Allgemein:
Für den EU Bereich werden die Roaming Gebühren endgültig zum 15.1.2017 abgeschafft.

Zum 30. April 2016 sind die bislang bestehenden Roaming Gebühren bereits gesenkt worden. Sie dürfen bis Anfang 2017 nur noch maximal 5 €-Cent je Gesprächsminute, 2 €-Cent je SMS und 5 €-Cent je MB Datenvolumen zusätzlich zum Inlandspreis betragen. Höchstbeträge dürfen dabei nicht überschritten werden: 10 €-Cent je Gesprächsminute, 6 €-Cent je SMS und 20 €-Cent je MB Datenvolumen (Mehrwertsteuer und Angebote der Provider beachten).

Die beschriebenen Konditionen gelten für abgehende Telefonate oder SMS. Eine endgültige Regelung für Gebühren bei eigehenden Gesprächen oder SMS ist noch nicht getroffen

Mit endgültigem Ende der Roaming Gebühren muss jeder Handynutzer für sich entscheiden, ob es sich noch lohnt, in Frankreich eine Prepaid-Karte zu benutzen. Dies kann insbesondere für Personen gelten, die eher angerufen oder angesmst werden. Ein Vergleich sollte sich aber auf jeden Fall lohnen.